Hermanos López Professionelles TanzCenter GmbH

?>

Ja zu Tanz und Gesundheit unter COVID-19

In der politischen Debatte geht vergessen, dass der wichtigste Akteur im Kampf gegen das Coronavirus das menschliche Immunsystem darstellt.

Um das Immunsystem zu stärken und gleichzeitig das Risiko einer unkontrollierten Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu minimieren, braucht es geschützte Bewegungs- und Begegnungsräume. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass die Qualität und nicht die Quantität der persönlichen Kontakte im Vordergrund steht und ein Schutzkonzept vorliegt.

Wir fordern deshalb Dispositionen statt Restriktionen – Tanzen soll unter den nachfolgenden Bedingungen explizit erwünscht sein:

1. Einhaltung der Rahmenvorgaben für den Sport

2. Anleitung des Unterrichts durch erfahrene Tanzlehrerinnen und Tanzpädagogen oder Training in beständigen Gruppen

3. Individuelle Gestaltung des Unterrichts anstelle von Leistungszielen (Anpassung der Trainingsinhalte, Dauer und Intensität)

Unter den gesundheitswirksamen Aktivitäten geniesst Tanzen bei fast einer Million Schweizerinnen und Schweizern hohe Beliebtheit und die Mitglied-Tanzschulen der TanzVereinigung Schweiz TVS leisten mit ihrem Engagement von über 5’000 Unterrichtsstunden mit über 60’000 TeilnehmerInnen pro Woche, einen wesentlichen Beitrag zur Volksgesundheit.

Um diese Strukturen zu erhalten ist es notwendig, dass Bund und Kantone die Tanzschulen gezielt mit finanziellen Beiträgen unterstützen.

Begründung

Gerade in der heutigen Ausnahmesituation ist es dringend nötig, Aktivitäten, welche das Immunsystem stärken und die psychische Widerstandskraft erhöhen, aktiv zu fördern.

Tanzen wirkt sich sowohl auf körperlicher als auch auf psychischer Eben positiv auf das Immunsystem aus! Wissenschaftliche Studien belegen die positiven immunologischen Effekte von regelmässiger und gemässigter Bewegung. Darüber hinaus hat sich Tanzen als geeignete Bewegungsform erwiesen, um Stress abzubauen und das Identitäts- und Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Tanzschulen bieten optimale Rahmenbedingungen für geschützte Bewegungs- und Begegnungsräume, in denen das Übertragungsrisiko minimiert werden kann. Kurs-, Unterrichts- und Trainingsaktivitäten finden in einem von einer professionellen Lehrperson angeleiteten, geordneten Rahmen statt, wobei der Einhaltung der Schutzkonzepte seit Beginn der ausserordentlichen Situation absolute Priorität beigemessen wird.

Niemand weiss, wie lange der Ausnahmezustand noch andauern wird: Wir wollen die Tanzszene Schweiz in ihrer kulturellen und sportlichen Vielfalt erhalten und gleichzeitig unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen. Setzen auch Sie sich für geschützte Bewegungs- und Begegnungsräume im Tanz ein und unterstützen Sie unser Anliegen, die Vielfalt der Tanzszene zu erhalten.

Jede Unterschrift zählt!

openpetition.eu/!tanzundgesundheit

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, TanzVereinigung Schweiz TVS aus Dietlikon

Newsletter